V 15 (Artikelnummer: 22415)

V 15
zoom vergrößern
V 15 V 15

Das Vorbild

Im Neubautypenprogramm der Deutschen Reichsbahn war eine leichte Rangierdiesellok für den für den Verschiebedienst auf Unterwegsbahnhöfen mit 150 bis 180 PS vorgesehen, der VEB Lokomotivbau „Karl Marx\\\\\\\\\\\\\\\" in Babelsberg stellte nach eigenen Angaben ab 1959 473 Lokomotiven her. Die als Baureihe V 15 eingereihten Lokomotiven bewährten sich sehr gut, eingesetzt wurden sie nicht nur im vorgesehenen Rangierdienst sondern auch vor Arbeitszügen, im Bw Verschub, im leichten Übergabedienst ja sogar vereinzelt im Reisezugdienst. Mit Einführung des EDV Nummernsystems bekamen die Loks die Bezeichnung 101, letztlich nach Übernahme durch die DB AG die Nummer 311. Der Großteil der Lokomotiven verlor nach 1990 sein Einsatzgebiet, die Ausmusterungswelle begann 1993, dennoch haben einige Exemplare bei privaten Eisenbahnunternehmen oder Museumsbahnen ein neues Einsatzgebiet gefunden.

Das Modell

Das Modell entstand in der bewährten Mischbauweise, das Gehäuse ist aus Polyurethan Kunststoff-Gußteilen gefertigt, filigrane Anbauteile wie Scheibenwischer, Griffstangen und Trittbretter hingegen bestehen aus Messing-Feinguß. Der Antrieb erfolgt über ein kombiniertes Schnecken-/Stirnradgetriebe durch einen 11 W Glockenankermotor, die Rahmen wird aus Metall hergestellt. Die Radsätze aus Edelstahl-Radreifen und Messing-Radsternen laufen in einem Wipplager-Fahrwerk in Messing-Gleitlagern, die Stromabnahme erfolgt durch alle Achsen. Die Inneneinrichtung des Führerstandes und die Farbgebung entsprechen dem Einsatzzustand ab 1959 bei der DR. Vorbildgerecht wird die Lok mit Federpuffern und Schraubenkupplungen ausgeliefert. Die Stirn- und Innenbeleuchtung erfolgt durch LED, das Modell wird für analogen Fahrbetrieb ausgeliefert, für Decoder oder Soundmoduleinbau ist eine entsprechende Schnittstelle und bereits vorgesehene Einbauräume vorhanden.

Copyright MAXXmarketing Webdesigner GmbH
Joomla templates by Joomlashine